Freitag, 24. März 2017

DIY: Beetstecker aus dem 3D-Drucker

Beetstecker aus dem 3D-DruckerBeetstecker aus dem 3D-Drucker

So macht Gärtnern auch Herrn Landpomeranze Spaß: Ich habe meinen lieben Mann gebeten, mir eine paar schöne Beetstecker mit dem 3D-Drucker herzustellen, damit ich weiß, was ich wo ausgesät habe. Momentan stehen hier bei uns drei (!!!) solcher Drucker herum. Einen haben wir temporär bei uns zur Reparatur, einer ist betriebsbereit und einer muss noch fertig gebaut werden. Kein Wunder, dass sich meine Begeisterung normalerweise in Grenzen hält. Wenn ich meinen Mann mal um einen Druck bitte und damit endlich den seiner Meinung nach adäquaten Enthusiasmus an den Tag lege, ist er immer gleich voller Freude bei der Sache. Gesagt, getan: In einigen Stunden Arbeit hat er mir mehr als 25 Kräuterschildchen für das Gemüsebeet gedruckt. Den Schriftzug hat er mir noch unaufgefordert hübsch weiß gestrichen (mein Mann so: "Das muss doch gut aussehen! Das ist 3D-Drucker-Ehre!")

Mit dem 3D-Drucker Beetstecker herstellen - so geht's


Auf Thingiverse.com teilen 3D-Drucker-Fans ihre selbst gestalteten 3D-Modelle. Zurzeit sind mehr als 700.000 Modelle online. Von Ersatz- und Bauteilen über Alltagsgegenstände bis zu kleinen und großen Kunstwerken findet man hier so allerhand Nettes. Gerade für uns DIYer macht sich so ein Gerät ganz gut. Für den Garten kann man neben Beetsteckern mit dem 3D-Drucker zum Beispiel auch Zubehör für den Feengarten drucken. Im Handel angebotenes Zubehör für Miniatur-Gärten ist nämlich reichlich teuer.

Herr Landpomeranze, mein kleiner Nerd, hat seinen Drucker selbst gebaut. Einfache 3D-Drucker bekommt Ihr übrigens mittlerweile schon ab 200 Euro (qualitativ sehr hochwertige Geräte kosten allerdings schon mal 2000 bis 5000 Euro). Ihr möchtet unsere Beetstecker nachdrucken und habt einen 3D-Drucker zu Hause? Dann einfach das Modell unter folgendem Link in ein Slicer-Programm (zum Beispiel die Freeware Cura) importieren:


Als Druckmaterial empfehle ich Euch PLA (Polylactid). Dabei handelt es sich um einen biologisch abbaubaren Bio-Kunststoff. Um das Material zu zersetzen bedarf es einer industriellen Kompostieranlage, denn es zerfällt erst unter großer Hitze. Das heißt aber, Ihr könnt PLA (natürlich nur unlackiert) ohne schlechtes Gewissen über den Bio-Müll entsorgen. Die BSR schafft dit schon!

Hier noch ein paar weitere 3D-Druck-Ideen für Eure Gärten und Balkone:

Vogelhäuschen
Blumentopf
Mini-Gewächshaus
Töpfe für einen vertikalen Garten
 


Kommentare:

  1. Hallo Jessi,

    das ist mal eine gute Idee!
    Ich suche schon die ganze Zeit nach einer schönen (haltbaren und mit vertretbarem Aufwand herzustellende) Idee für meine Kräuterstecker. Mein Problem ist, dass ich nicht nur die 08/15-Namen brauche sondern auch Stecker für die ausgefallenen Kräutlein.
    Ob es sich allerdings lohnt, nur dafür einen anzuschaffen?
    Deine jedenfalls sind sehr hübsch geworden!
    Viele Gartengrüße von Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine,

      die Beetstecker sind als Konstruktion ziemlich simpel. Das funktioniert auch (habe ich mir sagen lassen) mit einem günstigen Drucker um die 200 Euro. Allerdings hast Du recht: Wenn mein Mann nicht so ein 3D-Druck-Fan wäre, würde ich mir auch nicht unbedingt einen kaufen.

      Ansonsten bietet das Netz da ja auch noch eine Menge andere Ideen. Ich finde zum Beispiel beschriftete Holzkochlöffel, Tontöpfe oder bemalte Kieselsteine auch ganz süß.

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen

Und was denkst Du? Hinterlasse hier einen Kommentar - Deine Meinung zählt!