Montag, 3. April 2017

Gemüse vorziehen II: Tomaten und Kürbisse


Die Tomatensamen und Kürbiskerne sind in die Töpfe gekommen! Seit vier Wochen ziehe ich bereits Rettich und Kohlrabi im Balkongewächshaus vor und bin damit für die Frühkultur im Hochbeet etwas spät dran. Nun folgt also schon der zweite Streich. Tomaten, Kürbisse und anderes wärmeliebendes Gemüse solltet Ihr im Haus vorziehen. Bei mir befinden sie sich direkt am Südfenster in der Küche neben Sommerblumen wie Schwarzäugiger Susanne und Tagetes. Wenn Ihr wie ich unter chronischem Platzmangel auf der Fensterbank leidet, könnt Ihr auch Teleskopstangen in den Fensterrahmen klemmen. Wie Ihr seht, habe ich daran kleine Töpfe aufgehängt.

Wieso überhaupt Gemüse vorziehen und nicht direkt säen?


Es gibt zwei Gründe für das Vorziehen von Gemüse:
Für die Frühkultur: Gemüse wie Kohlrabi oder Rettich kann schon recht früh im Jahr auf der Fensterbank oder im Gewächshaus vorgezogen werden, damit die Pflänzchen für die Frühkultur im März/April schon so weit entwickelt sind, dass sie ins Beet können. Durch ihre relativ kurze Kulturdauer machen sie dann spätestens Ende Mai wieder Platz für die Sommerbepflanzung.

Wärmeliebendes Gemüse mit langer Kulturdauer: Gemüse wie Tomaten oder Kürbisse müssen wir in unseren Breitengraden immer im Haus vorziehen. Die Pflanzen sind frostempfindlich und können darum erst nach den Eisheiligen Mitte/Ende Mai ins Beet. Ihre Keimtemperaturen liegen mit über 20 °C so hoch, dass sie zuvor im Freien nicht erreicht werden. Die Kulturdauer der Pflanzen ist sehr lang, weswegen wir nur durch die Anzucht im Haus ab dem Frühjahr rechtzeitig ernten vor dem Saisonende ernten können.

Tomaten, Kürbis und anderes Gemüse vorziehen - so geht's


Für die Anzucht benötigt Ihr spezielle Erde, die nicht zu stark gedüngt ist. Die Anzuchterde füllt Ihr in Töpfe, die Ihr entweder selbst basteln, kaufen oder einfach sammeln könnt. Wenn Ihr die Töpfe mehrfach verwendet, reinigt sie zunächst gründlich und desinfiziert sie mit kochendem Wasser. Dann setzt Ihr einige Samen in jeden Topf, in der Regel ein bis zwei Zentimeter tief. Lichtkeimer wie Tagetes werden nur auf die Erde gelegt und leicht angedrückt. Die Tomaten pikiert Ihr später - sobald sich das erste Blattpaar nach den Keimblättchen gebildet hat. Die Wurzeln von Kürbisgewächsen sind jedoch zu empfindlich dafür. Deswegen legt Ihr nur einen Kürbiskern in jeden kleinen Topf. Dann die Erde mit Wasser besprühen und die nächsten Wochen schön feucht halten. Um der Austrocknungefahr zu begegnen, könnt Ihr die Töpfe auch mit Klarsichtfolie abdecken. So verdunstet das Wasser nicht gleich wieder. Hier habe ich bereits ausführlicher über das Aussäen geschrieben.

Mit der Aussaat der Kürbisse solltet Ihr bis Anfang April warten. Sonst werden die Pflanzen zu groß bis zu den Eisheiligen. Deswegen sind sie bei mir erst heute in die Töpfe gekommen. Die Tomaten und Tagetes habe ich dagegen vor anderthalb Wochen schon gesät. Die Tomaten und ein paar Tagetes sind sogar schon gekeimt:

Tagetes AnzuchtTomaten vorziehen


Kommentare:

  1. Du gibst dir sehr viel Mühe. Manchmal mache ich das auch, aber in den letzten Jahren habe ich wegen der Katzen nichts mehr vorgezogen. Besondere Mengen erntete ich bei den Chilis, in großen Töpfen an der Hauswand wurden sie zu Mutanten.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. Ja, liebe Sigrun, noch macht es Spaß! ;-) Und Frodo kommt zum Glück nicht an die Töpfe ran, da hast Du es mit den Katzen natürlich schwerer. Chilis habe ich noch nicht ausprobiert. Paprika habe ich letztes Jahr vorgezogen, im Hochbeet sind sie aber wegen ihres langsameren Wachstums leider von schneller wachsenden Pflanzen unterdrückt worden.

    AntwortenLöschen

Und was denkst Du? Hinterlasse hier einen Kommentar - Deine Meinung zählt!