Mittwoch, 21. September 2016

Ein September-Gruß


Schon wieder liege ich krank danieder, das gibt es doch nicht! Als Wahlhelferin bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus am Sonntag muss ich mir etwas eingefangen haben. Urlaub, Dienstreisen, die Arbeit und die kleinen Wehwehchen halten mich zurzeit vom Garten fern. Dabei war die erste Septemberhälfte so schön sonnig und zum großen Teil sommerlich heiß. Astern, Sonnenblumen, Sonnenhut, Herbstanemonen und Dahlien blühen um die Wette und selbst die Rosen sind noch immer nicht ermüdet:

DahlieDahlie
Rosen im SeptemberJapanische Herbstanemone

Die Rosen und die meisten Stauden lassen wir jetzt langsam verblühen und über den Winter stehen, sodass sie Vögeln und anderen Tieren Nahrung und Zuflucht im Winter bieten. Nur einige Clematis und die Pfingstrosen werden jetzt noch geschnitten. Auch für die Kräuterspirale wird es langsam Zeit, abgeerntet zu werden. Die Kräuter werden heruntergeschnitten und getrocknet.


Im hinteren Gartenteil neben den Hochbeeten herrscht immer noch das Chaos, das wird aber nun gerade beseitigt. Unten auf dem Bild seht Ihr einen Zwischenstand. Mittlerweile steht im hinteren Bereich noch ein weiteres einfaches Hochbeet aus Weideneinfassungen. Hier verwerten wir gleich Baum- und Staudenschnitt, Grassoden, Laub und Erde, die noch im Weg herumliegen. Hoch- und Hügelbeete funktionieren im Grunde nämlich ähnlich wie Komposthaufen. Durch die Verrottungsprozesse entstehen Wärme und wertvoller Boden. Zwischen die Hochbeete setzen wir einen Brunnen mit nostalgischer Handschwengelpumpe und hauptsächlich ästhetischer Funktion. Der Brunnen wird allerdings per Schlauch mit den Regenwasserfässern verbunden, sodass wir hier auch wirklich Wasser abfüllen können. Neben den neuen Hochbeeten und der Wasserstelle bleibt noch Platz für zwei Kartoffeltürme, die ich im nächsten Jahr aufstellen möchte. Ich bin nämlich gedanklich schon ganz langsam bei der Planung für die nächste Saison. Na ja, etwas Zeit hat das noch. Sobald ich wieder auf den Beinen bin, werde ich erst einmal den Herbst genießen (und mich weiter um die Hochbeete kümmern).



Kommentare:

  1. Was ein üppiger Garten! Da geht einem das Herz auf!
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Renate! "Üppig" ist bei uns sozusagen Programm. ;-) Es kostet immer wieder einiges an Kreativität, noch und noch ein bisschen mehr Anbaufläche aus dem bereits vor unserer Zeit schön gestalteten (aber eben reinem Zier-)Garten herauszuholen.

      Liebe Grüße
      Jessica

      Löschen

Und was denkst Du? Hinterlasse hier einen Kommentar - Deine Meinung zählt!